• Die Satzung

    Satzung SzeneKulturForum Freising e.V.
    (Abschrift – Fassung vom 28.10.2012)

     

    1 Name und Sitz

    Der Verein führt den Namen „Szene Kultur Forum Freising“.
    Er ist in das Vereinsregister einzutragen und erhält nach seiner Eintragung den Zusatz „eingetragener Verein (e. V.)“.
    Der Verein hat seinen Sitz in Freising.

     

    2 Zweck des Vereins

    Zweck des Vereins ist die Förderung der Jugendkultur in der Stadt Freising, im besonderem die Förderung jugendkultureller Einrichtungen, die Durchführung von Veranstaltungen und die Diskussion um jugendliche Belange in der Öffentlichkeit wach zu halten.

    Hierzu will der Verein ein Forum schaffen, das allen Interessierten und Kulturschaffenden die Möglichkeit gibt, ihre diesbezüglichen Anliegen nicht nur zu artikulieren, sondern diese auch zu vertreten und umzusetzen.

    Zum Austausch und zur Zusammenarbeit mit Organisationen ähnlicher Zielsetzung, mit öffentlichen Stellen und anderen Kulturanbietern ist der Verein grundsätzlich bereit. Darüber hinaus strebt der Verein eine solche Kooperation auch von sich aus an.

    Der Verein bietet Raum in personaler Begegnung und Auseinandersetzung soziales sowie demokratisches Verhalten zu praktizieren. In Gesprächen, Diskussionen und gemeinsamen Aktionen werden Meinungsbildung, Kritik- und Entscheidungsfähigkeit ebenso gefördert wie die Fähigkeit zur Teamarbeit.

    Der Verein ist überparteilich und konfessionell neutral.

     

    3 Gemeinnützigkeit

    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
    Etwaige Gewinne dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.
    Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

    Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
    Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden und bei der Auflösung des Vereins keine Rückerstattung.
    Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zielen des Vereins fremd sind noch durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

     

    4 Geschäftsjahr

    Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

     

    5 Erwerb der Mitgliedschaft

    Ordentliches Mitglied im Verein kann jede Person ab 16 Jahren werden.

    Die Fördermitgliedschaft im Verein steht allen natürlichen und juristischen Personen des öffentlichen und privaten Rechts offen. Fördernde Mitglieder haben in der Mitgliederversammlung Rederecht, jedoch kein Stimmrecht.

    Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an die Vorstandschaft zu richten.
    Die Aufnahme erfolgt durch die Vorstandschaft.
    Jedes ordentliche Mitglied, das dem Verein zum Zeitpunkt der Vollversammlung seit mindestens vier Wochen angehört ist stimmberechtigt.

     

    6 Ende der Mitgliedschaft

    Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Anfechtung des Beitritts, Tod des Mitglieds, sowie Auflösung des Vereins.
    Die Austrittserklärung erfolgt bis spätestens vier Wochen vor Ablauf eines Geschäftsjahres. Sie ist dem Vorstand formlos, aber schriftlich vorzulegen.

    Bei vereinsschädigendem Verhalten eines Mitgliedes kann der Vorstand mit einfacher Mehrheit den sofortigen Vereinsausschluss beschließen. Gegen einen solchen Ausschluss kann das betreffende Mitglied innerhalb zwei Wochen Einspruch erheben. Über diesen hat dann die Mitgliederversammlung zu beschließen. Anteile des im Voraus geleisteten Beitrags werden in diesem Fall nicht zurückbezahlt.

    Ein Mitglied wird aus dem Verein ausgeschlossen, wenn Mitgliedsbeiträge trotz Mahnung und Androhung des Ausschlusses mehr als ein Jahr rückständig sind.

     

    7 Rechte und Pflichten der Mitglieder

    Im Verein ist die aktive Beteiligung der Mitglieder erwünscht. Jedes Mitglied ist berechtigt Ideen, Wünsche und Anregungen einzubringen.
    Jedes Mitglied verpflichtet sich, an gemeinsamen Zielen und am Zweck des Vereins mitzuwirken und alles zu unterlassen, was die gemeinsame Zielsetzung und den Vereinszweck beeinträchtigen könnte.

    Jedes Mitglied verpflichtet sich den ordnungsgemäßen Beitrag jährlich zu entrichten (siehe Beitragsordnung).

     

    8 Mitgliedsbeiträge

    Für die Höhe des jährlichen Mitgliederbeitrags ist die gültige Beitragsordnung maßgebend, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.
    Der Beitrag ist jährlich im Voraus zu zahlen.
    Beitragsjahr ist das Geschäftsjahr.
    Gezahlte Mitgliedsbeiträge werden nicht rückerstattet.

     

    9 Organe des Vereins

    Organe des Vereins sind
    a) die Mitgliederversammlung
    b) die Vorstandschaft

     

    10 Mitgliederversammlung

    Die Mitgliederversammlung ist oberstes Vereinsorgan und setzt sich aus den ordentlichen Mitgliedern des Vereins zusammen.
    Die ordentliche Mitgliederversammlung tritt nach Bedarf, mindestens aber einmal jährlich zu Beginn des Geschäftsjahres zusammen.

    Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung bis spätestens zwei Wochen vor dem jeweiligen Termin unter Angabe von Zeit, Ort und Tagesordnung schriftlich ein. Die Einladung geht an die letzte dem Vorstand bekannte Adresse eines Mitglieds.
    Anträge der Mitglieder zur Tagesordnung sind spätestens eine Woche vorher beim Vereinsvorstand schriftlich einzureichen.

    Der Vorstand hat eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder dieses schriftlich verlangt. In diesem Fall hat die Vorstandschaft dafür zu sorgen, dass die geforderte Versammlung innerhalb eines Zeitraumes von zwei Monaten stattfinden kann.

    Die Leitung der Mitgliederversammlung obliegt der Vorstandschaft.
    Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:
    Wahl der Vorstandschaft
    Wahl der Rechnungsprüfer
    Entgegennahme des Geschäftsberichts der Vorstandschaft, des Rechnungsberichts des/der Schatzmeisters/in und des Revisionsberichts der Rechnungsprüfer/innen
    Entlastung der Vorstandschaft
    Festlegung der Beitragsordnung
    Beschlussfassung über den Haushaltsplan für das laufende Geschäftsjahr
    Beschlussfassung über Satzungsänderungen
    Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins

    Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß geladen wurde und mindestens ein Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.
    Stimmberechtigt sind ordentliche Mitglieder.
    Jedes stimmberechtigte Mitglied kann seine Stimme nur persönlich ausüben, Stimmrechtsübertragungen sind ausgeschlossen.

    Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst.
    Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht.
    Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

    Beschlüsse über Satzungsänderung und die Vereinsauflösung bedürfen jeweils einer 2/3 Mehrheit der anwesenden ordentlichen Mitglieder.
    Die Satzung kann nur soweit geändert werden, als die Gemeinnützigkeit des Vereins dadurch nicht beeinträchtigt wird.
    Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das von einer/m der Vorsitzenden sowie der/dem Schriftführenden zu unterzeichnen ist. Jedes Mitglied kann in das Protokoll Einsicht nehmen.

     

    11 Vorstandschaft

    Die Vorstandschaft besteht aus
    einer/n Vorsitzenden
    einer/n stellvertretenden Vorsitzenden
    einer/n Schatzmeister/in
    einer/Schriftführer/in
    bis zu drei Beisitzer/innen

    Sie werden von der Mitgliederversammlung in getrennten Wahlgängen für die Dauer von zwei Jahren gewählt und bleiben bis zum Amtsantritt ihrer Nachfolger im Amt.
    Die Beisitzer/innen können en bloc gewählt werden. Vorsitzende/r und stellvertretende/r Vorsitzende/r werden in geheimer Wahl gewählt.

    Die Vorstandschaft führt die Geschäfte des Vereins.
    Die Vorstandschaft führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus.

    Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/die Vorsitzende/r, der/die stellvertretende/r Vorsitzende/r und der/die Schatzmeister/in.
    Alle Mitglieder des Vorstandes im Sinne des § 26 BGB sind einzelvertretungsberechtigt.

    Die Vorstandschaft beschließt mit einfacher Mehrheit.
    Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind.
    Beschlüsse des Vorstands werden in einem Sitzungsprotokoll niedergelegt und vom Protokollant und einem Vorstandsmitglied unterzeichnet.

    Der/die Schatzmeister/in verwaltet die Vereinskasse und führt Buch über die Einnahmen und Ausgaben und erstattet der Mitgliederversammlung Bericht. Sie/ er ist zur Entgegennahme von Zahlungen für den Verein befugt.

     

    12 Rechnungsprüfung

    Die Überprüfung der Vereinskasse erfolgt am Ende eines jeden Geschäftsjahres durch zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Rechnungsprüfer/innen. Sie erstatten der Mitgliederversammlung Bericht.
    Sie dürfen kein Mitglied der Vorstandschaft sein.

     

    13 Vereinsvermögen

    Das Vereinsvermögen ist ausschließlich im Sinne der Satzung zu verwenden.
    Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins fällt das Vermögen an die Stadt Freising, die es unmittelbar und ausschließlich für jugendkulturelle Belange zu verwenden hat.

     

    14 Auflösung des Vereins

    Die Auflösung des Vereins kann nur durch den Beschluss einer ordnungsgemäß einberufenen und beschlussfähigen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erfolgen.

     

    15 Inkrafttreten der Satzung

    Diese Satzung tritt am Tag der Beschlussfassung in Kraft.